Archiv > 2013

23 December 2013

Frank Bölter´s "HOrigamiUSE" has now been standing at the Moltkeplatz for some six months. Storms and lots of rain - especially during the autumn months - have left their marks on the work.

Click here for a sequence of pictures since it was erected on 23 June 2013.


16 November 2013  

Discussion with the artist Frank Bölter 
at the parish hall of the SELK Church at the Moltkeplatz

The discussion was led by Stefanie Klingemann, Cologne (artist, curator, and editor of the artists´ magazin MOFF). It basically covered Frank Bölter´s approach as an artist and the way he works. This was illustrated both verbally, and with pictures and videos of past works. Throughout the discussion there was an open and eager exchange with the audience .

http://www.kamessenbilder2.de/b/Kuenstlergespraech16Nov2013_9271_0003.jpg
Stefanie Klingemann and Frank Bölter in discussion

http://www.kamessenbilder2.de/b/Kuenstlergespraech16Nov2013_9268.JPGhttp://www.kamessenbilder2.de/b/Kuenstlergespraech16Nov2013_9272.JPG
Obviously, a special focus was placed on Frank Bölter´s "HOrigamiUSE" which was folded and erected at the Moltkeplatz in June 2013 by the artist and a large group of participants, and the development of this work.
There was sufficient time for a walk around the work in the park opposite the church, and more discussions back at the parish hall... which also helped to warm after the time outside.

The WAZ newspaper had carried an invitation noteKaM´s invitation here.   
 

early November 2013:

"KULTUR IN ESSEN - Der Überblick" Hrsg.: Peter Cristofolini, Klartext Verlag, 2013, 176 pp, ISBN 978-3-8375-0954-0 ; Kunst am Moltkeplatz is mentioned on p. 65.


End of October 2013:

in the annual compilation "KUNSTJAHR2013. Die Zeitschrift, die Bilanz zieht", Frank Bölters "HOrigamiUSE" and the Moltkeplatz are mentioned in a feature by Marion Leske on Art in Public Spaces.

Click 
here for the paragraph.



22. Oktober 2013  etwa 23 Uhr   Ein plötzlicher Gewittersturm hat in der Nacht den Moltkeplatz mit einer Windhose überquert. Äste wurden abgedreht, Bäume beschädigt, Autos zerstört und unter anderem längere Feuerwehr- und Polizei-Einsätze nötig gemacht.
  

23. Oktober morgens:
die Skulpturen sind von abgedrehten Ästen usw. verschont geblieben, allerdings hat sich bei Frank Bölters
HOrigamiUSE an einer Stelle die Faltung und Naht gelöst.

23. Okt. 2013 11 Uhr:  nach einem kurzfristigen Einsatz von KaM-Vereinsmitgliedern und durch die Hilfe der Fa. Nolte Ingenieur Holzbau ist die Veränderung an Frank Bölters HOrigamiUSE wieder behoben.


 


24. September 2013
Die  "Lebensgröße" von Heinz Breloh ist seit dem 24. September abgebaut. Das Werk wird schnellstmöglich wieder aufgestellt werden.



September 2013


Hannover Tor vorgestellt bei den Ruhr Kunst Museen

Auf der Internet-Präsenz der Ruhr Kunst Museen RKM - der Gemeinschaft von 20 Museen in 15 Städten der Metropole Ruhr - wird unter "Public Art Ruhr > Werke > Essen" als eines von zehn Kunstwerken im öffentlichen Raum der Stadt Essen das Hannover Tor von Friedrich Gräsel auf dem Moltkeplatz vorgestellt. Für den Eintrag klicken Sie hier. (Einige Einzelheiten im Text müssen noch geklärt werden.)
Bereits in 2012 war das Hannover Tor in dem von den RKM herausgegebenen Bildband "PUBLIC ART RUHR" (ISBN 978-3-8632-134-0) erwähnt worden; siehe Beitrag vom 20. Okt. 2012 im Archiv 2012.


16. August 2013


Baumfällarbeiten der DB längs der S-Bahntrasse


Über das Thema der Baumfällarbeiten der DB im Bereich des Moltkeplatzes (vergleiche auch Beitrag vom 01. Aug. weiter unten) berichten WAZ/NRZ am 16. Aug. mit dem Artikel "Bürger im Moltkeviertel behalten ihr Grün". Klicken Sie hier, um ihn zu lesen.


09./10. August 2013

Ai Weiwei-Zelt auf dem Moltkeplatz

vom 09. August abends bis zum folgenden Vormittag stand ein Ai Weiwei-Zelt am Moltkeplatz. Das Zelt war im Rahmen des Emscherkunst-Projektes 2013 (weiteres auch hier) ausgeliehen worden, konnte dort aber wegen logistischer Probleme nicht aufgestellt werden und fand stattdessen einen Stellplatz beim Kunststandort Moltkeplatz. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit Anwohnern auf der Skulpturenwiese bauten die Besucher das Zelt wieder ab und packten es ein... nicht ohne einen detaillierten Blick auf das Zelt zu erlauben.



Textausschnitt des bedruckten Innenzeltes


01. August 2013

Baumfällarbeiten der DB längs der S-Bahntrasse


Die DB wird auch in diesem Jahr längs der S-Bahntrasse Baumschneide- und fällarbeiten durchführen, was zu Sorgen u.a. hinsichtlich des grünen Abschlusses der Skulpturenwiese zum Bahndamm hin geführt hatte. Gemeinsam mit anderen hat KaM e.V. am 01. August an einem von Grün und Gruga organisierten Ortstermin mit Vertretern der DB, der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt Essen und Essener Kommunalpolitikern teilgenommen. Als Ergebnis hat die DB zugesagt, unseren Sorgen und Bedenken weitestgehend Rechnung zu tragen. Das mit KaM abgestimmte Protokoll zur Begehung finden Sie Sie hier.


am Samstag 13. Juli 2013

feierte KaM sein diesjähriges Skulpturenfest auf dem Moltkeplatz
Trotz verschiedener anderer Veranstaltungen zum gleichen Zeitpunkt kamen bei herrlichem Sommerwetter - über den ganzen Nachmittag verteilt und bis in den Abend hinein - mehr als 130 Personen zusammen... zum Miteinanderreden, sich Kennenlernen und sich Austauschen und zum gemütlichen Zusammensitzen bei den Skulpturen.
Grußworte des Bezirksbürgermeisters der BV 1 überbrachte Reinhard Mielke.
Die NRZ hatte mit einem Artikel vom 11. Juli und der Südanzeiger mit einem Artikel vom 13. Juli 2013 eingeladen.
Neben Speisen und Getränken und Plakaten zu den Skulpturen wurde angeboten:
 - geführter Rundgang zu den Skulpturen einschließlich des gefalteten HOrigamiUSE von Frank Bölter,
 - im "Schatten" des Werkes von Frank Bölter: Origami-Falten verschiedener Papier-Formen,
 - Führung durch die SELK Kirche am Moltkeplatz (Architekt: Otto Bartning, aus 1910).

     Foto:  Michael Krafft
Das Fest klang in gemütlicher Runde spät am Abend aus.


09. Juli 2013

Kunst am Moltkeplatz ein "Highlight" in Essen

Kunst am Moltkeplatz ist als ein "Highlight" im Bereich des Stadtbezirks 1 (d.h. Stadtmitte und die umliegenden Stadtteile) in der 80-seitigen Broschüre "ESSEN SIND WIR" der Essener Marketing Gesellschaft EMG aufgeführt. Klicken Sie  hier  für die gesamte Broschüre (8,2 MB pdf); der Artikel über Kunst am Moltkeplatz findet sich auf Seite 50/51. Der Moltkeplatz wird auch auf den Seiten 70/75/76 erwähnt.
Die Broschüren für alle anderen Stadtbezirke finden Sie hier.


 
Wir trauern um Friedrich Gräsel, der am 8. Juli 2013 verstorben ist.

Friedrich Gräsel hat die Bemühungen des Vereins KaM von Anbeginn vehement unterstützt - in vielerlei Hinsicht. Mitglieder unseres Vereins erinnern sich sehr gerne an Besuche in seinem Bochumer Atelier in 2008 und 2009, bei denen er uns seine Werke erläuterte. Wir vermissen einen wunderbaren Menschen. Unser Mitgefühl gehört seiner Familie.

Friedrich Gräsel (1927-2013) vor seiner Skulptur Hannover Tor auf dem Moltkeplatz.
Foto: 31. Mai 2008



Sonntag  23. Juni 2013
 
war die Vernissage mit der Eröffnung des Werkes "HOrigamiUSE" von Frank Bölter.
Dr. Sabine Maria Schmidt führte in das Werk ein. Mehr zu Werk, Aufbau, Vernissage und Links zu weiteren Bildern und Informationen hier. 
 

am Samstag  22. Juni 2013

stellte Frank Bölter - als viertes Werk im Rahmen der Aktion junge Kunst am Moltkeplatz - sein übermannshohes, nach einer Origami-Anleitung gefaltetes, "Haus" auf dem Moltkeplatz auf. KaM-Mitglieder, Kunstinteressierte und Anwohner waren zum Aufbau eingeladen und haben intensiv mitgearbeitet.

Erwin Wiemer hat den Vorgang gefilmt und auf YouTube eingestellt; für den Beitrag klicken Sie hier.

Mehr zu Werk, Aufbau, Vernissage und Links zu weiteren Bildern und Informationen hier.



13. Juni 2013

zur Ankündigung und als Einladung zum Mitmachen hat Frank Bölter ein Bauschild zu seinem "HOrigamiUSE" aufgestellt.

Mehr zu Frank Bölter hier.

"HOrigamiUse" wird von der AllbauStiftung gefördert. Mit freundlicher Unterstützung durch das Ingenieurbüro Lars Römling.


Mai 2013


Kirchbauverein Moltkeplatz e.V. für die SELK Kirche nimmt Arbeit auf


Nach der Vereinsgründung sind die formalen Dinge erledigt, sodass der Kirchbauverein Moltkeplatz e.V. seine Tätigkeit aufgenommen hat. Gründungsmitglieder des Kirchbauvereins sind Mitglieder der SELK Kirchengemeinde sowie interessierte Anwohner des Moltkeviertels. Zweck des Vereins ist es, als Förderverein den denkmalgeschützten Teil des in 1910 von Otto Bartning entworfenen Gebäudekomplexes der Lutherischen Kirche am Moltkeplatz 17/19 (SELK) - gegenüber der Skulpturenwiese - zu pflegen und zu erhalten und für diesen Zweck unter anderem auch Mittel für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege einzuwerben. Vorrangiger Reparatur- bzw. Renovierungsbedarf besteht gegenwärtig insbesondere am Kirchturm. Der Kirchbauverein lädt Interessierte ein, dem Verein beizutreten und bittet, auf diesem und/oder anderem Wege die erforderlichen Maßnahmen zum Erhalt des Gebäudekomplexes zu unterstützen. Weiteres und Kontakte hier.



04. Mai 2013


Frank Bölter
stellte bei der Veranstaltung Kunst im Wohnraum Essen u.a. eine Stadtlandschaft aus verschiedenen Origami-gefalteten Modellhäusern aus. Am Freitag und Samstag vor der Vernissage am Sonntag 23. Juni wird Frank Bölter - zusammen mit KaM-Mitgliedern und anderen Interessierten - sein übermannsgroßes Werk "HOrigamiUSE" auf dem Moltkeplatz entstehen lassen.




30. April 2013


Entscheiden Sie mit: Logo für Essen-Südostviertel und -Huttrop


Seit Oktober 2012 bemüht sich ein Kreis engagierter Initiatoren, zu dem auch KaM gehört, um die Erstellung unter anderem eines Stadtteilführers für Essen-Huttrop und -Südostviertel. Das Moltkeviertel liegt in beiden Stadtteilen und bildet damit eine natürliche Klammer für die Stadtteile. Die Arbeiten in diesem Projekt, das auch die große Vielfalt ("Buntheit") sowie Kunst und Kultur in den beiden Viertel zeigen wird, gehen voran. Die Bevölkerung ist jetzt aufgerufen, sich bis zum 22. Mai 2013 für ein Logo zu entscheiden. Klicken Sie hier, um auf die Abstimmungsseite zu kommen.




am Samstag 27. April 2013

war die Verabschiedung von Monika Strickers Werk "I Know It Is A Metaphor".
 Die anwesende Künstlerin beantwortete dabei auch Fragen zu ihrem Werk und dem Textbeitrag von Dr. Sabine Maria Schmidt in der kurz zuvor fertig gestellten Broschüre. Der Abbau der Vitrine erfolgte am 28./29. April.
 
 
am 24. April 2013

waren das Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz und dessen Umgebung Ziel der Teilnehmer des VHS-Kurses "Gemeinsam Essen und Umgebung erleben" mit ihrem Kursleiter Christoph Wilmer. Im Rahmen einer von KaM durchgeführten Führung zu den Kunstwerken und einem anschließenden Spaziergang durch die Umgebung wurden bei herrlichem Frühlingswetter gemeinsam die Kunstwerke im öffentlichen Raum und das interessante Viertel vorgestellt.




am 22. April 2013

besuchte im Rahmen ihres Studiums eine Gruppe von Studierenden des Instituts für Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Duisburg-Essen zusammen mit ihrer Dozentin Prof. Susanne Weirich das Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz. Der Rundgang führte unter anderem zu dem Kunstwerk "I Know It Is A Metaphor" von Monika Stricker des Projektes junge Kunst am Moltkeplatz und thematisierte die weiteren Kunstwerke mit ihren Materialien und Oberflächen.


 



am 18. April 2013

besuchte eine Gruppe 5- bis 7-jähriger Schülerinnen und Schüler der International School Ruhr den Moltkeplatz und das Skulpturenensemble im Rahmen einer englischsprachigen Führung durch KaM und beschäftigte sich dabei auch mit den Kunstwerken.
 




21. Februar 2013

Stadtteilführer für Huttrop und das Südostviertel

seit Oktober 2012 bemüht sich ein Kreis engagierter Initiatoren, zu dem auch der Verein Kunst am Moltkeplatz gehört, um die Erstellung eines Stadtteilführers. Das
bisher Erreichte wurde jetzt vorgestellt und diskutiert. Presse-Artikel zu dem Projekt finden sich hier.



08. Februar 2013

in der September 2012-Ausgabe der Zeitschrift "Contemporary Review" (Oxford, England ISSN 0010 7565) berichtet David Carter unter dem Titel "Art In The Community" ab Seite 335 über Kunst am Moltkeplatz; siehe hier.