English language text-only version of the brochure

KUNSTAMMOLTKEPLATZ
 
ART AT THE MOLTKEPLATZ

10 Jahre Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. - 35 Jahre Skulpturenwiese Moltkeplatz /
10 years association Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. - 35 years sculptures at the Moltkeplatz


The full brochure (in German, pdf, 5.5 MB) can be viewed/downloaded from  here  or  here . 

Page numbers given below refer to the pages in the original German language printed brochure.


Press articles and other material covering events and actions mentioned in the brochure during the various phases of the Art Venue Moltkeplatz may be found under  Literature/Press Articles, and in the  Archives  for the appropriate year.




all translations below yet to come


p. 1 Cover:  KUNSTAMMOLTKEPLATZ


p. 2 INHALT / CONTENTS

Platz für Kunst!  3
Grußworte  4

Das Moltkeplatz-Ensemble und sein Entstehen. Eine Hommage an Jochen Krüper  6

Ständige Werke  13
Lutz Fritsch: EIN•STAND  14
Ulrich Rückriem: ohne Titel  16
Gloria Friedmann: Denkmal  18
Ansgar Nierhoff: Paarweise  20
Hannes Forster: Eine echte falsche Geschichte  22
Friedrich Gräsel: Hannover Tor  24
Heinz Breloh: Lebensgröße  26

Temporäre Werke: junge Kunst am Moltkeplatz  28
Christian Forsen: Nachhaltiger Vogel  30
Leunora Salihu: Tube End  32
Monika Stricker: I Know It Is A Metaphor  34
Frank Bölter: HOrigamiUSE  36
Konsortium: Korridor  38
Martin Pfeifle: onda  40

Kunst am Moltkeplatz KaM e.V.  42

Literatur  48
Impressum und Danksagungen  49


p. 3 PLATZ FÜR KUNST! / INTRODUCTION

PLATZ FÜR KUNST!

Der Skulpturenpark auf dem Moltkeplatz gehört zu den spannendsten und lebendigsten Kunstorten
Nordrhein-Westfalens. Wie unter dem Brennglas lässt sich hier die Kunst der 1980er- und 1990er-
Jahre in einem stimmigen, gezielt aufgebauten Ensemble erleben – und dies nur wenige Gehminuten vom Essener Hauptbahnhof entfernt. Die Kunstwiese wird gesäumt von hohen Platanen, deren Kronen
dem Freiluftausstellungsraum ein lichtes Dach geben. Vertreten sind die wichtigsten Bildhauer, die im
Ruhrgebiet und weit darüber hinaus die Kunst im öffentlichen Raum in den Städten prägten.

Die sieben dauerhaft aufgestellten Skulpturen werden jährlich ergänzt um ein wechselndes Kunstwerk
in der Reihe junge Kunst am Moltkeplatz. Verantwortlich dafür – und die Pflege der Bestandsskulpturen – ist der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V.

Der Verein steht beispielhaft dafür, wie bürgerschaftliches Engagement die Kunst im öffentlichen Raum
sichern und entwickeln kann. Das Modell ist eine Blaupause auch für vergleichbare Kunststandorte, die – so wie noch vor rund zehn Jahren der Moltkeplatz – dem Verfall preisgegeben sind.

Im Sommer 2016 feierte der Verein zehnjähriges Bestehen: Grund zum Zurückblicken und zur
Bestandsaufnahme; Grund auch, das Skulpturenensemble auf dem Moltkeplatz neu vorzustellen und
dessen Geschichte aufzuzeigen. Am Anfang erinnert Uwe Rüth an die Anfangsphase der Kunst auf der
Wiese. Danach wird der jetzige Zustand des Ensembles und das Wirken des Vereins vor Augen geführt.

Viel Spaß beim Blättern in dieser Publikation – besonders aber beim Erleben der Kunstwerke!


pp. 4, 5 GRUSSWORTE / GREETINGS

Im Moltkeviertel kennt sie jeder, aber auch stadtweit bieten die Skulpturen auf dem Moltkeplatz immer wieder Gesprächsstoff für angeregte Diskussionen. Für den Erhalt und die Pflege setzt sich seit über 10 Jahren der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. ein. Mit regelmäßigen Festen und Veranstaltungen und immer wieder auch mit frischen Ideen sorgt der Verein für eine spürbare Belebung im Moltkeviertel. Dahinter steckt jede Menge Arbeit, die die engagierten Mitglieder allesamt ehrenamtlich leisten. Dafür gebührt ihnen mein ganz herzlicher Dank im Namen der Stadt Essen, verbunden mit den besten Wünschen für mindestens weitere 10 Jahre.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Thomas Kufen
Oberbürgermeister der Stadt Essen



Wir gratulieren dem Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. ganz herzlich zu seinem zehnjährigen Bestehen. Es ist äußerst bemerkenswert, was dieser Verein in Hinblick auf Erhalt, Pflege und Vermittlung der Kunstwerke am Moltkeplatz in dieser Zeit geleistet hat. Bezüglich seiner Aktivitäten für die Kunst im öffentlichen Raum hat diese private Initiative von Essener Bürgerinnen und Bürgern Modellcharakter und Vorbildfunktion.

Das Museum Folkwang freut sich besonders auch über die langjährigen, guten und engen Beziehungen zwischen dem Museum und dem Verein. Dies betrifft insbesondere die von Kuratorinnen und Kuratoren des Museums betreuten und unterstützten, temporären Ausstellungen im Rahmen der Reihe „junge Kunst am Moltkeplatz“.

Ich freue mich, persönlich als Mitglied des künstlerischen Beirats diese exemplarische Initiative für die bildende Kunst in Essen weiter begleiten und beraten zu dürfen und wünsche dem Verein ein langes, weiteres, glückliches und fruchtbares Wirken.

Dr. Tobia Bezzola
Direktor Museum Folkwang



Die Kunst auf dem Moltkeplatz steht seit über 30 Jahren für hochkarätige Skulptur-Projekte im öffentlichen Raum und hat einen besonderen Platz in der Essener Kulturszene erworben. Das ist umso bemerkenswerter, da Kunst im öffentlichen Raum auch ein strittiges Thema sein kann. Dies gilt nicht für die Projekte des Vereins Kunst am Moltkeplatz KaM e.V., der immer wieder neue Ideen produziert und realisiert und dabei auch mit den Nachbarn – und regelmäßig auch Allbau-MieterInnen – über Vernissagen oder Besucherführungen ins Gespräch kommt.

Deshalb unterstützen wir auch über die AllbauStiftung gerne Projekte des Vereins – nicht zuletzt, weil wir uns als größtes Wohnungsunternehmen in Essen über unser Kerngeschäft „Vermieten und Bauen“ hinaus verpflichtet fühlen, eine lebenswerte Stadt zu schaffen und über unsere AllbauStiftung Kunst und Kultur in den Stadtteilen und Stadtbezirken für die Menschen vor Ort zu fördern. Die künstlerische Arbeit bietet unter anderem zwei herausragende Effekte für die StadtteilbewohnerInnen. Über die Schaffung und Ausstellung materieller Objekte ergibt sich zum einen die Chance der aktiven Gestaltung und Veränderung des Stadtteils bzw. Wohnumfeldes. Zum anderen eröffnet der Prozess die Möglichkeit zur Reflektion und Auseinandersetzung mit sich selbst und der Umwelt.

Wir stellen seit der Gründung der AllbauStiftung im Jahre 1994 über Stiftungserträge jedes Jahr 80.000– 90.000 Euro bereit und unterstützen damit jährlich 30–40 Kulturprojekte. Dass Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. in der Vergangenheit häufiger profitiert hat, spricht für die Qualität der Projekte und die Fähigkeit, immer nah am Bürger zu sein – so wie wir es auch sein möchten.

Wir wünschen Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. auch weiterhin viele gute Ideen.

Beste Grüße

Dirk Miklikowski
AllbauStiftung








Click here for the various chapters of the brochure: